Service | Tipp Versichern

Richtig versichern.

Immer wieder müssen wir feststellen, dass unsere Mieter über keinen, nur unzureichenden bzw. den falschen Versicherungsschutz verfügen. Weil das im Schadensfall richtig teuer werden kann, möchten wir Ihnen hier ein paar Tipps geben.

Ihre Wohnung, deren Ausstattung und Einrichtung ist meist viel mehr wert, als Sie denken. In einem Schadensfall können Reparatur- oder Wiederbeschaffungskosten enorm sein – ganz gleich, ob Sie den Schaden selbst verschuldet haben oder ob er beispielsweise durch einen Brand, Einbruch oder Wasserrohrbruch entstanden ist. Um Ihr Recht und Ihr Geld zu bekommen, ist es wichtig, dass Sie eine entsprechende Versicherung abgeschlossen haben. 

1. Die private Haftpflichtversicherung

Die private Haftpflichtversicherung ist die wichtigste Versicherung für Mieter. Denn als Mieter haften Sie für alles, was im gemieteten Objekt durch Ihr Verschulden beschädigt wird. Das geht vom Blumentopf, der auf die Terrasse unter Ihnen fällt und dort die Weinkaraffe zerschlägt über zerbrochene Fensterscheiben bis hin zu Dellen im teuren Parkett oder Wasser, das beim unter Ihnen Wohnenden durch die Decke tropft, weil Sie die Badewanne haben überlaufen lassen. 

Eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, sollte daher für jeden Mieter erste Priorität haben. Besonders sinnvoll und wichtig ist sie für Familien mit Kindern und Besitzer von Haustieren. Mit dem Abschluss dieser Haftpflichtversicherung decken Sie alle Schäden ab, die an fremdem Eigentum und anderen Personen entstehen können.

2. Die Hausratversicherung

Die Hausratversicherung kommt für alle Schäden innerhalb Ihrer Wohnung auf, die Ihnen an eigenem Mobiliar, Einrichtungsgegenständen, Elektrogeräten etc. durch folgende Ereignisse entstehen:  

Das heißt: Bei einem Wasserrohrbruch muss beispielsweise nicht Ihr Vermieter Ihren Schaden ersetzen, sondern Ihre Hausratversicherung.

Bitte denken Sie daran, uns entstandenen Schaden in jedem Fall zu melden.

  • Feuer
  • Leitungswasser, Wasser aus Aquarien und Wasserbetten
  • Einbruch, Diebstahl (auch Fahrraddiebstahl), Vandalismus
  • Sturm
  • Glasbruch (auch beim Ceranfeld oder bei der Mobiliarverglasung)

Das heißt: Bei einem Wasserrohrbruch muss beispielsweise nicht Ihr Vermieter Ihren Schaden ersetzen, sondern Ihre Hausratversicherung.

Bitte denken Sie daran, uns entstandenen Schaden in jedem Fall zu melden.

 

Zurück